Strategiewechsel zur Verbesserung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum

24.09.2021, 08:08 Uhr

Scheitern des Medizinischen Versorgungszentrums in Lügde sollte Anlass geben für strategische Neuausrichtung

Die Kreistagsfraktionen von CDU, FDP und Freie Wähler/Aufbruch C zeigen sich enttäuscht über das von Landrat Axel Lehmann verkündete Aus für das Medizinische Versorgungszentrum an den Emmer Esplanaden in Lügde. Für das weitere Vorgehen, auch in Bezug auf weitere Gesundheitszentren, sehen die Fraktionen nun Bedarf für eine strategische Neuausrichtung des Kreises hinsichtlich der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum.

 

CDU-Fraktionschef Andreas Kasper: "Wir haben als CDU die Strategie des Kreises zum Aufbau Medizinischer Versorgungszentren in Verbindung mit lokalen Gesundheitszentren seinerzeit mitgetragen. Dass es in Lügde jetzt nicht wie geplant klappt, ist mehr als schade. Der Landrat ist mit seiner Umsetzung gescheitert."

 

Die drei kooperierenden Oppositions-Fraktionen wollen daher die gesamte Strategie des Kreises für diesen Bereich nun neu diskutieren: "Das Scheitern der Umsetzung des Medizinischen Versorgungszentrums in Lügde darf nicht isoliert betrachtet werden. Die ursprünglich ganzheitlich ausgerichtete Strategie, in Lippe Medizinische Versorgungszentren für die ambulante Versorgung und lokale Gesundheitszentren für begleitende Beratung und Dienstleistungen miteinander zu verbinden, muss nun überdacht werden,“ so Carsten Möller als Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion. „Es gibt nun Zweifel, ob diese Strategie immer noch erfolgversprechend ist, um die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern. Dafür müssen wir jetzt neu denken und erhoffen uns zielführende Vorschläge seitens des Landrats,“ ergänzt Andreas Epp, Fraktionsvorsitzender der Fraktion Freie Wähler/Aufbruch C. (Foto: pixabay)