Kreis soll "Weser.Land" prüfen CDU-Kreistagsfraktion fordert Umsetzung eines entsprechenden Kreistagsbeschlusses

23.10.2021, 14:23 Uhr

Der Kreis Lippe soll die Umsetzung der Projektskizze "Weser.Land" in den Weserauen bei Varenholz sondieren. Das fordert die Kreistagsfraktion der lippischen CDU, nachdem das geplante Walderlebniszentrum Heidelbeck nicht im beschlossenen Finanzrahmen umsetzbar ist

Der Kreistag hatte bereits 2018 die Prüfung der damals schon diskutierten Projektidee beschlossen, falls die Gemeinde Kalletal den Kosten des Walderlebniszentrums nicht zustimmt.


Die Projektskizze zu Weser.Land sieht vor, das bisherige Wald- und Forstmuseum Heidelbeck basierend auf der vorliegenden Neukonzeption für das Museum neu auszurichten und in den Weserauen mit einem direkt an der Weser zu schaffenden Weserauenpark zu vereinen. "Aufgrund der Schwächen des Standortes Heidelbeck, der räumlichen Begrenztheit der dortigen sanierungsbedürftigen Baustruktur, ist es denkbar das Wald- und Forstmuseum Heidelbeck mit seinem Exponatbestand in anderer Form als Erlebniszentrum in die Weserauen zu transferieren." So sollen ganzheitliche und nachhaltige Renaturierung der aktuellen und der geplanten Kiesgewinnung an der Weser mit einem modernen Museumsangebot als Paket vermarktet werden.

"Die ganzheitliche Sicht auf die Flusslandschaft und ihre Lebensräume Wald, Wiese, Aue und Fluss kann auf einmalige Weise in der Kombination aus Wald- und Forstmuseum und Weserauenpark geschaffen werden" erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Kasper.


Aufgrund der gestiegenen Baukosten ist der vom Kalletaler Gemeinderat gesetzte Finanzrahmen nicht mehr einzuhalten. "Die Kreisverwaltung ist nun aufgefordert den Prüfbeschluss des Kreistags ergebnisoffen umzusetzen" so Kasper.

In einem Vorort-Termin soll mit wichtigen Akteuren die damalige Projektskizze konkretisiert und den aktuellen Rahmenbedingungen angepasst werden, um sie dann der Kreisverwaltung zur weiteren Prüfung vorzulegen. Das Projekt Weser.Land solle auch im Einklang mit der geplanten Erweiterung des Naturschutzgebietes stehen, was eine behutsame Besucherlenkung voraussetze.                          Die CDU-Kreistagsfraktion hofft, so im Kreistag eine breite Zustimmung zu dem Projekt zu finden.